Geschichte

1957 :  Mit der Enzyklika Fidei Donum ruft der Papst Pius XII. die Christen zum Einsatz im Dienst für die Verbreitung des Glaubens auf. Die Ordensleute reagieren mit Begeisterung auf diesen Appell.

1959 : Auf dem Äbtekongress in Rom wird der Vorschlag der Errichtung eines Informations- und Koordinationsbüro für Klostergründungen in den Missionsländern eingebracht. Dom Benno Gut, Abtprimas, regt die Errichtung eines Sekretariats an. Dom Tholens, Abt von Slangenburg; Dom Guesquiere, Abt von Zevenkerken, Brügge bilden zusammen mit dem Abt De Floris eine Arbeitsgruppe für dieses Projekt. Der zuletzt genannte lässt sich in Vanves im Priorat St. Bathilde nieder, um mit Sr. Maur Esquerré ein Sekretariat aufzubauen.

1961 : Der Abtprimas errichtet offiziell das 'Missionssekretariat' unter dem Namen « Aide à l’Implantation monastique » (Hilfe für Klostergründungen). Das Projekt wird in Ligugé anlässlich der Feierlichkeiten zu Ehren des hl. Martin bestätigt. Dom Sortais OCSO, Generalabt der Trappisten, unterstützt das Projekt. Ein Verein nach französischem Recht wird am 15. Dezember gegründet, um dem Sekretariat, das der Kontrolle eines Verwaltungsrates unterliegt; eine gesetzliche Grundlage zu schaffen. Die ersten Spenden für die Gründungen in Afrika gehen ein.

1962 billigt die Äbtesynode die Schaffung der AIM bis zum nächsten Äbtekongress 1966.

1964 :  Ein gesamtafrikanisches Treffen findet in Bouaké in der Elfenbeinküste statt.
1965 : Das Bulletin der AIM (eine drei Mal im Jahr erscheinende Zeitschrift) wird zunächst als französische Ausgabe geschaffen.

1966 : Der Äbtekongress bestätigt das Sekretariat der AIM für Afrika und weitet seine Aufgaben auf Lateinamerika und Asien aus. Im folgenden Jahr wird Schwester Pia Valeri OSB Nachfolgerin von Schwester M.Esquerré. Pater Paul Gordan OSB, Generalsekretär der benediktinischen Konföderation, wird in den Verwaltungsrat der AIM aufgenommen. Die Zisterzienser der strikten Observanz werden dort auch durch einen Delegierten ihres Generalabtes vertreten.

1968 : Erstes gesamtasiatisches Treffen der Klöster in Bangkok in Thailand. Im folgenden Jahr erscheint das Bulletin auf Englisch. In Frankreich entsteht eine Vereinigung von Laien, die die Arbeit der AIM unterstützen.
1972 :  Ein Treffen unter lateinamerikanischen Klöstern findet in Rio de Janeiro in Brasilien statt. Es folgt im nächsten Jahr ein zweites gesamtasiatisches Treffen in Bangalore in Indien. Ein  Sekretariat der  AIM entsteht in den USA.

1974 :  In der AIM  entsteht ein Interesse für den monastischen interreligiösen Dialog (DIM-MID).
1975 : gibt es ein zweites Treffen lateinamerikanischer Klöster in Bogota in Kolumbien. 1976 :  Die AIM wird  zur « Aide Inter Monastères »

1978 : finden in den USA und in Paris Treffen zum interreligiösen monastischen Dialog statt.

1979-1980 : Nacheinander finden zwei internationale monastische Treffen statt; das erste in Abidjan, Elfenbeinküste, das zweite in Kandy, Sri-Lanka.

1982 :  P. Marie-Bernard de Soos OSB tritt an die Stelle von Abt de Floris, der krankheitshalber sein Amt abgibt. Die AIM bekommt ein internes Reglement, das ihre Organisation, ihre Zielsetzung, ihre Aktivitäten und ihr Verhältnis zur benediktinischen Konföderation und den zisterziensischen Gemeinschaften regelt. Das Bulletin der AIM erscheint auf Spanisch.

1984 :  Im Sekretariat der AIM gibt Sr. Pia Valeri( Rixensart) ihre Stelle an Sr. Thérèse Rodrigues 0SB (Stanbrook) ab, die wiederum 1996 von Sr. Alma Pedri abgelöst wird; 1997 wird diese von Madame Mazzoni abgelöst, danach übernimmt ein anderer Laie die laufende Arbeit.

1994 : Der interreligiöse monastische Dialog wird ein selbständiges Organ. P. Pierre de Béthune OSB ist bis 2007sein Generalsekretär, P.William Skudlarek OSB wird sein Nachfolger. Eine Verbindung AIM und dem DIM-MID besteht durch ihre Veröffentlichungen und durch gegenseitige Einladungen zu den Jahrestreffen.

1997 : Nach dem Ausscheiden von P.Bernard de Soos ordnet Abtprimas Marcel Rooney mit Hilfe einiger Mitglieder die AIM neu, um sie besser an ihre internationale Dienstleistungen anzupassen. P.Martin Neyt OSB wird Präsident der AIM und er ist einem Rat verantwortlich, der sich einmal im Jahr trifft. Einige Mitglieder, die die verschiedenen Orden repräsentieren (Benediktiner, Zisterzienser, Trappisten), bilden das Exekutivkomitee, das die internationalen Aktivitäten verfolgt und zweimal im Jahr zusammentritt, vor allem um die Gelder zuzuweisen. P. Jacques Côté OSB wird zum Generalsekretär ernannt und hat seinen Sitz in Rom. Die AIM wird zur « Alliance Inter Monastères »  Der gegenseitige Austausch zwischen den Kontinenten verstärkt sich.

2001 : Schwester Gisela Happ OSB(Eibingen) nimmt ihre Arbeit im Sekretariat der AIM in Vanves auf. Ein Jahr später wird sie Generalsekretärin und Vanves wird wieder definitiv internationales Zentrum der AIM, angesiedelt im Priorat St.Bathilde.
Im Jahr 2004 bestätigt ein neues internes Reglement die 1997 durchgeführten Strukturreformen.

2006 : Die AIM richtet in Vanves, im Priorat St. Bathilde, ein Studienzentrum ein, um junge Ordensfrauen aufzunehmen, die aus Afrika, Lateinamerika und Asien zum Studium nach Paris kommen.

2007: Das Bulletin der AIM erscheint in Portugiesisch in Brasilien

Die AIM steht im Dienst von rund 450 Gemeinschaften, verteilt in der ganzen Welt; seit dem Appell von Papst Pius XII. im Jahre 1957 kann man eine jährliche  Zunahme von 4 bis 5 neuen Gemeinschaften feststellen. Jedoch nimmt die Anzahl der Ordensleute in vielen großen Gemeinschaften ab.