Bau eines Rückgewinnungsbeckens
Regenwasser

Projekt 6528 - Benediktinerabtei Kappadu (Indien)

 

Situation

Kottayam ist einer von vierzehn Distrikten im Bundesstaat Kerala. Es ist bekannt als die drei "L"-Bezirke: Alphabetisierung, Seen und Latex. Es ist der erste Distrikt in Indien, der 100% Alphabetisierung erreicht hat. Kottayam ist der führende Kautschukhersteller in Indien.

Wie ganz Kerala hat auch Kottayam ein tropisches Klima, dessen Luftfeuchtigkeit während der Regenzeit 90% erreichen kann. Es hat ein ausgedehntes Netz von Flüssen, Teichen, aber auch antike religiöse Orte, von denen einige zu Touristen geworden sind. Die beiden großen Religionen in Kottayam sind der Hinduismus und das Christentum.

Kappadu liegt im Bezirk Kottayam. Die Landwirtschaft ist die wichtigste Lebensgrundlage. Dort werden Kaffee, Tapioka und Gummi angebaut.

 

KappaduarbreKappaduarbreGeschichte

Das Kloster Kappadu wurde von drei Mönchen aus dem Benediktinerkloster von Asirvanam (Bangalore), einer Gründung der Abtei St. Andrew (Brügge, Belgien), unter dem Ritus Syro-Malabar gegründet. Die Gemeinde ließ sich 1987 in Kappadu nieder und wuchs schnell.

Neben Kappadu besitzt die Gemeinde fünf weitere kleinere Häuser. Diese Häuser wurden in den letzten zehn Jahren entwickelt. Nicht alle von ihnen sind noch kanonische Stiftungen, sondern Bildungshäuser. In jedem Haus gibt es zwei oder drei Mönche, die sorgfältig über eine Gruppe von Kandidaten wachen. Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um die Ausbildung von Kandidaten zu erleichtern, die oft sehr jung sind (das Postulat dauert drei Jahre); um die finanzielle Lebensfähigkeit zu stärken: Da die Landwirtschaft die Haupteinnahmequelle ist, sind kleine Gemeinden mit genügend Land und gut bebauter Fläche eher finanziell autonom; um die benediktinische Lebensweise in anderen Diözesen von Kerala zu verbreiten.

 

Statistik

Im Jahr 2015 umfasste die Gemeinschaft vierundvierzig Brüder, von denen dreiunddreißig definitiv Mönche waren, sechs Brüder, die ihre vorläufigen Gelübde abgelegt hatten, und fünf Novizen.

 

KappaduciterneKappaduciterneAnfrage

Das Kloster von Kappadu verfügt über 14 Hektar Land, von denen acht von einer Kautschukplantage bewohnt sind. Ein Großteil der verbleibenden Fläche wird für andere Kulturen wie Muskatnüsse, Erdnüsse, Tapioka, Kokosnüsse, Obstbäume und Gemüse genutzt. Alle diese Plantagen benötigen im Sommer viel Wasser.

Um das Ganze zu bewässern, verfügt die Gemeinde über vier große offene Brunnen, die sich in Trockenzeiten als unzureichend erweisen. Es ist daher dringend erforderlich, ein Monsunwasserrückgewinnungsbecken mit einer Kapazität von 1000 m3 Wasser zu bauen. Dieses gesammelte Regenwasser wird die bereits vorhandenen Ressourcen vervollständigen, sowohl für die Ernte, die Nutzung der Brüder als auch für den Milchviehbetrieb, der dreißig Tiere umfasst.

Diese Praxis der Regenwassernutzung ist in Indien aufgrund der zunehmenden Trockenheit in den letzten Jahren während der Sommermonate, nach sehr starken Monsunen, zunehmend verbreitet. Die Bevölkerung nutzt diese Reserven auch für den Eigenbedarf.

 

 

Gewünschter Betrag: 10.000 Euro

Alliance Inter-Monastères

Utilisateurs connectés

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online