Projektfinanzierung

Kauf von Computern für die Schule
Missionsbenediktinerinnen von Tutzing in Jinja (Uganda)

 

 

Geographische Lage

Jinja ist eine nördlich des Viktoriasees gelegene Stadt und das zweitgrößte Wirtschaftszentrum Ugandas.

Der Viktoriasee wird gelegentlich als Quelle des Nil angesehen; der See wird von mehreren großen Zuflüssen gespeist, von denen der längste aus Ruanda kommt. Der Nil besitzt zwei große Quellflüsse, den Weißen Nil und den Blauen Nil. Der nahe an Jinja vorbeifließenden Viktorianil ist Teil des Weißen Nils, während der Blaue Nil aus Äthiopien kommt und bei Khartum in den Weißen Nil fließt.

 

ctejinjaGeschichte

Die Missionsbenediktinerinnen von Tutzing sind 1993 nach Uganda gekommen und haben ihr erstes Haus nicht weit von der Stadt Jinja entfernt eröffnet.

Das Gebäude des Priorats wurde 2007 fertiggestellt. Heute lebt dort eine internationale Gemeinschaft mit 15 Schwestern aus Uganda, Kenia, den Philippinen und Korea.

 

Statistik

Die Gemeinschaft besteht aus 15 Schwestern: acht mit Ewiger Profess und sieben mit zeitlicher Profess.

 

Aktivitäten

Die Schwestern haben 1995 eine Ambulanz für die Bewohner der Umgegend und einen Kindergarten eröffnet. Dieser wurde später zu der aktuell bestehenden Grundschule.

Die von den Schwestern betriebene Ambulanz hat einen Preis erhalten, der Ausdruck der offiziellen Anerkennung durch die staatlichen Behörden ist.

Die Schule wird von insgesamt 700 Kindern bis zum Alter von 13 Jahren besucht. Angeschlossen ist ein Internat mit 100 Plätzen, vor allem für Waisen und für Kinder, die auf Grund des sozialen Elends schlecht behandelt wurden. Die Schule ist offen für Hindus, Muslime und Christen. Die Schule Saint-Benoît steht im Distrikt unter 256 Schulen auf dem vierten Platz.

 

classeAntrag

Die Schwestern würde gern die Qualität des Unterrichts weiter steigern:

- Wer heute katholische Führungskräfte ausbilden will, muss auch Kompetenzen im Bereich Informatik vermitteln. Die Kinder aus der Schule gehen oft auf weiterführende Schulen über, die ein hohes Niveau haben, aber sie bringen keine Vorkenntnisse im Bereich Informatik mit.

- Um die Ausbildung der Schüler zu verbessern, muss man die Verwaltung und die Lehrkräfte besser ausstatten.

 

Vorgesehene Investition:

- Modernisierung der Computer im Verwaltungsbereich (zwei Laptops und ein Drucker);

- Anschaffung von drei Computern und einem Drucker für die Lehrkräfte (momentan steht ihnen nichts zur Verfügung);

- Anschaffung von 15 Computern für die Klassen (momentan haben die Schüler keinen Zugang zu Computern).

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 16.290 €.

 

Beantragte Summe: 15.800 €

Alliance Inter-Monastères